Fakten zu Impfstoffen

Impfstoffe werden in der ganzen Welt eingesetzt, weil sie Menschen auf höchst wirksame Weise vor Infektionskrankheiten schützen. Zudem helfen Sie, die Ausbreitung von Krankheiten in der Gesellschaft zu verhindern. Impfstoffe wirken, indem sie dem Immunsystem (der natürlichen Abwehr des Körpers) des Menschen „beibringen“, wie es eine Krankheit abwehren kann. Sie wirken hauptsächlich gegen durch Viren oder Bakterien verursachte Erkrankungen.

Der erste Impfstoff wurde im 18. Jahrhundert im Vereinigten Königreich entwickelt. Dabei handelte es sich um eine Impfung gegen Pocken, eine tödliche Krankheit. Dank der Impfungen sind Pocken beim Menschen heute weltweit ausgerottet. Die letzte bekannte natürliche Pockeninfektion wurde 1977 in Somalia nachgewiesen.

Heute gibt es Impfstoffe gegen zahlreiche Krankheiten und es wird laufend nach weiteren Impfstoffen geforscht. So wurde vor Kurzem ein Impfstoff gegen die Ebola-Viruskrankheit entwickelt, und Forscher suchen nach Möglichkeiten, einen Impfstoff gegen das humane Immunschwächevirus (HIV) zu entwickeln.

doctor with a vaccine
© iStock

Unbedenklichkeit , Qualität und Standards

Neue Impfstoffe werden intensiv getestet, bevor sie eingesetzt werden können. Ein Impfstoff kann in der Europäischen Union und im Europäischen Wirtschaftsraum erst zugelassen werden, wenn eine wissenschaftliche Beurteilung zu den Ergebnissen dieser Tests vorliegt, um die Qualität, Unbedenklichkeit und Wirksamkeit des Impfstoffs zu gewährleisten.

Aus dieser Beurteilung muss hervorgehen, dass der Nutzen, d. h. der Schutz von Menschen gegen Erkrankungen, gegenüber etwaigen Risiken bei Weitem überwiegt. Die wissenschaftlichen Experten, die die Impfstoffe evaluieren, nehmen in jedem Fall eine sorgfältige Bewertung des Nutzens und sämtlicher potenziellen Risiken vor – nicht zuletzt, weil Impfstoffe bei gesunden Menschen angewendet werden.

Erst danach, d. h. nach der Zulassung, darf der Impfstoff hergestellt, in den Verkehr gebracht und zum Schutz von Menschen eingesetzt werden. Der Impfstoff wird laufend überwacht, um sicherzustellen, dass er stets unbedenklich und wirksam ist.

Wie bei jedem Arzneimittel treten bei einigen Menschen möglicherweise Nebenwirkungen auf; bei Impfstoffen sind diese jedoch in der Regel mild und nur von kurzer Dauer. Dazu gehören zum Beispiel leichtes Fieber sowie Schmerzen oder Rötungen an der Injektionsstelle. Schwerwiegende Nebenwirkungen sind äußerst selten.

Vorteile des Impfens

Impfstoffe verhindern Krankheiten, die andernfalls schwerwiegende Gesundheitsprobleme, eine dauerhafte Behinderung oder sogar den Tod zur Folge haben können.

Genehmigung von Impfstoffen in der Europäischen Union

Bevor ein Impfstoff in der EU zugelassen werden kann, muss er von seinem Entwickler gründlich...

Impfungen: Überwachung der Sicherheit und Meldung von Nebenwirkungen

Sobald ein Impfstoff zur Verwendung zugelassen wird, überwachen die nationalen Behörden der EU-/EWR-Länder und die Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA) die Nebenwirkungen...

Wirksamkeit von Impfstoffen

Die Fähigkeit eines Impfstoffs, eine bestimmte Krankheit zu verhüten, ist der Indikator für seine Wirksamkeit.

Wie Impfstoffe wirken

Jedes Virus bzw. jedes Bakterium löst eine bestimmte Reaktion im Immunsystem aus, das eine spezielle Art von Zellen im Blut...

Entscheidungen über Impfstoffe in verschiedenen europäischen Ländern

Die einzelnen europäischen Länder entscheiden, welche Impfstoffe in ihre nationalen Impfprogramme aufgenommen...

Page last updated 13 März 2020