Fakten zu COVID-19

Was ist COVID-19?

COVID-19 ist die Krankheit, die mit der schweren akuten Atemwegserkrankung Coronavirus-2 (SARS-CoV-2) assoziiert ist. SARS-CoV-2 ist ein neuer Stamm des Coronavirus, der vor Dezember 2019 noch nicht beim Menschen festgestellt worden war. Es gibt verschiedene Arten von Coronaviren. Wenngleich diese hauptsächlich bei Tieren vorkommen, können einige davon auch Menschen infizieren.

Der Ausbruch von COVID-19, der Ende 2019 begann, wurde am 11. März 2020 von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) als Pandemie eingestuft. (1) Es handelt sich um die erste Pandemie, die durch ein Coronavirus verursacht wurde.

Symptoms of COVID-19

Was sind die Symptome von COVID-19?

Der Schweregrad von COVID-19 variiert von keinen Symptomen (asymptomatischer Verlauf) bis zum Auftreten eines oder mehrerer der folgenden Symptome:

  • Fieber,
  • Husten,
  • Halsschmerzen,
  • Veränderung oder Verlust von Geschmacks- und/oder Geruchssinn,
  • allgemeines Schwächegefühl,
  • Durchfall,
  • Ermüdung,
  • Muskelschmerzen.

In schweren Fällen können auch folgende Symptome auftreten:

  • schwere Lungeninfektion,
  • Sepsis und septischer Schock – eine generalisierte Reaktion auf Infektionen und Entzündungen,

bei denen jeweils eine fachärztliche Betreuung und Unterstützung erforderlich ist.

Der Zustand eines Patienten kann sich schnell verschlechtern, was oft in der zweiten Krankheitswoche geschieht.

Welche Komplikationen sind bei COVID-19 möglich?

Ein gewisser Prozentanteil der von COVID-19 Betroffenen muss im Krankenhaus, bisweilen intensivmedizinisch, betreut werden, und in manchen Fällen für längere Zeit. Menschen, die schwere Atemwegssymptome entwickeln, müssen womöglich maschinell beatmet werden, was sie wiederum anfälliger für sekundäre bakterielle Infektionen machen kann. Darüber hinaus können COVID-19-Patienten wegen erhöhter Blutgerinnung Komplikationen wie Schlaganfälle oder Herzinfarkte erleiden. Bei einigen Patienten treten auch neurologische Symptome auf, wie Persönlichkeitsveränderungen oder verminderte/erhöhte Wachsamkeit.

Die Anzahl der Krankenhauseinweisungen steigt mit dem Alter deutlich an, insbesondere Personen über 60 Jahre und Patienten mit Vorerkrankungen werden häufig im Krankenhaus behandelt.

Bei COVID-19-Fällen steigt das Sterberisiko mit zunehmendem Alter deutlich an und ist wesentlich höher als bei Grippe. Es wird auch immer deutlicher, dass einige Patienten unter Langzeitfolgen der COVID-19-Infektion leiden können, darunter Atembeschwerden und eine erhöhte Herzfrequenz.

Transmission of COVID-19

Wie verbreitet sich COVID-19?

Obwohl Fledermäuse vermutlich der ursprüngliche Wirt des Virus sind, breitet sich das Virus nun von Mensch zu Mensch aus.

Es wird derzeit geschätzt, dass eine infizierte Person im Durchschnitt zwei bis drei weitere Personen infiziert, wenn keine Präventivmaßnahmen getroffen werden.

Das Virus wird hauptsächlich über Atemtröpfchen und -aerosole übertragen, wenn man niest, hustet oder mit anderen Menschen in Kontakt kommt (normalerweise bei weniger als zwei Metern Abstand). Diese Tröpfchen können eingeatmet werden oder auf Oberflächen landen, mit denen andere Personen in Kontakt kommen können, was zu einer Infektion führen kann, wenn sie ihre Nase, Augen oder ihren Mund berühren. Eine Übertragung ist auch in den zwei Tagen vor dem Auftreten der ersten Symptome möglich.

Das Virus kann auf verschiedenen Oberflächen mehrere Stunden (auf Kupfer oder Karton) oder bis zu einigen Tagen (auf Kunststoff oder Edelstahl) überleben.

Die durchschnittliche Inkubationszeit für COVID-19 (d. h. die Zeit zwischen dem Kontakt mit dem Virus und dem Auftreten von Symptomen) wird derzeit auf etwa 5 bis 6 Tage geschätzt, liegt aber fast immer zwischen 1 und 14 Tagen.

Risk groups of COVID-19

Wer kann an COVID-19 erkranken?

Jeder ist dem Risiko ausgesetzt, an COVID-19 zu erkranken, wobei bei einigen Bevölkerungsgruppen ein höheres Risiko besteht, eine schwere Form der Erkrankung zu entwickeln. Bei Kindern sind die Symptome tendenziell weniger schwer als bei Erwachsenen.

Überfüllte Innenräume begünstigen COVID-19-Ausbrüche, wobei Gefängnisse, Aufnahmeeinrichtungen für Migranten und Lebensmittelverarbeitungsbetriebe Beispiele für Orte sind, an denen Ausbrüche gemeldet wurden. Es ist auch möglich, dass kalte und feuchte Luft das Übertragungsrisiko erhöht.

Die Gruppen mit erhöhtem Risiko eines schweren COVID-19-Verlaufes sind:

  • Menschen ab 60 Jahren und
  • Personen mit Vorerkrankungen wie Fettleibigkeit, Bluthochdruck, Diabetes, Herz-Kreislauf-Erkrankung, chronischer Atemwegserkrankung oder geschwächtem Immunsystem.
Prevention of COVID

Wie kann man COVID-19 vorbeugen?

Impfstoffe zur Vorbeugung von COVID-19 wurden in der EU/im EWR erstmals Ende Dezember 2020 verfügbar.

Es wird empfohlen, an öffentlichen Orten physischen Abstand (mindestens einen oder besser zwei Meter) zu anderen Menschen zu halten und Menschenansammlungen zu meiden, um das Risiko einer Tropfeninfektion zu verringern.

Einen Überblick über die Maßnahmen, die Menschen und Behörden ergreifen können, um die Verbreitung von COVID-19 zu verlangsamen, finden Sie hier: Infografik:Nicht-pharmazeutische Maßnahmen.

Das Virus gelangt über die Augen, die Nase oder den Mund in den Körper, weshalb das Gesicht nicht mit ungewaschenen Händen berührt werden sollte. Es wird stets empfohlen, die Hände mindestens 20 Sekunden lang mit Wasser und Seife zu waschen oder sie gründlich mit alkoholischen Lösungen, Gels oder Tüchern zu reinigen.

Treatment of COVID-19

Wie wird COVID-19 behandelt?

In der Wissenschaft und klinischen Praxis werden mehrere Behandlungen bei COVID-19 untersucht.

Das medizinische Fachpersonal behandelt vor allem die Symptome von COVID-19, und bekämpft nicht das Virus selbst. Die Infizierten werden also unterstützend gepflegt und behandelt (z. B. mit Sauerstofftherapie, Flüssigkeitsmanagement), was sehr wirksam sein kann.

In Hinsicht auf Patienten mit schwerer Erkrankung oder in kritischem Zustand wird eine Reihe von Arzneimitteln zur Bekämpfung des Virus getestet, aber ihre Wirkung muss noch weiter eingehend geprüft werden. Derzeit laufen mehrere internationale klinische Studien, um die Wirksamkeit verschiedener Arzneimittel und Antikörper zu bewerten.

Die neuesten Informationen über COVID-19-Behandlungen finden Sie auf den Internetseiten der Europäischen Arzneimittel-Agentur (EMA): Behandlungen und Impfstoffe gegen COVID-19

Weitere Informationen

 

--------------------------------------------------------------------

Referenz:

(1) Einleitende Bemerkungen des WHO-Generaldirektors während des Pressebriefings zu COVID-19, 11. März 2020: https://www.who.int/dg/speeches/detail/who-director-general-s-opening-remarks-at-the-media-briefing-on-covid-19---11-march-2020

 

Hinweis: Die in diesem Faktenblatt enthaltenen Informationen sind zur allgemeinen Information bestimmt und sollten die individuelle Beurteilung durch einen Angehörigen der Gesundheitsberufe nicht ersetzen.

COVID-19-Impfstoffe

Die EU ist dafür verantwortlich, dass der Bevölkerung der EU und des EWR sichere und wirksame COVID-19-Impfstoffe zur Verfügung stehen. Nach einer Bewertung durch die Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA) und in Abstimmung mit den EU-Mitgliedstaaten hat die Europäische Kommission am 21. Dezember 2020 den ersten COVID-19-Impfstoff zugelassen.

Page last updated 23 Dez. 2020